Jacky F. Lieferkette | Teil 1 | Bio-Anbau in Sri Lanka

Teil 1:  Bio-Anbau in Sri Lanka

Wo kommen unsere Bio-Jackfruits überhaupt her? Wie sind die Bedingungen im Ursprungsland? Wie kommt sie von dort zu euch in die Küche? Und was unterscheidet unsere Bio-Jackfruit von anderen Jackfruit Produkten?

In unserer Reihe „Auf den Spuren von Jacky F.“ wollen wir euch all das beantworten und erzählen, was unsere Jackfruits zu echten Jacky F. Bio-Jackfruits macht! Zwar können wir nicht bis zu jeder einzelnen Frucht und jedem Baum alles zurückverfolgen, aber das ginge auch zu weit. Nichtsdestotrotz hat sich Julia während ihrer Zeit in Sri Lanka ein gutes Bild von den Anbaumethoden, den Herausforderungen und beeindruckenden Geschichten hier der Jackfrucht machen können.

Jegliche Fragen könnt ihr gerne in den Kommentaren hinterlassen oder auch als Mail an [email protected] senden.

 

Bio-Anbau in Sri Lanka

Unsere Farmer heißen Kumar, Ashanti oder auch Steve.  Sri Lanka ist vielfältig in Kultur, Religion und Klimazonen – so auch ihre Farmer. Gemeinsam haben sie aber alle, dass sie in Sri Lanka ökologisch wirtschaften und unter anderem Jackfruit in Mischkultur anbauen.

Was bedeutet das für die Farmer und die Umwelt?

Julia hat während ihrer Zeit in Sri Lanka verstanden wie wichtig der ökologische Anbau in Ländern ist, in denen der Staat nur wenige Mittel für die Regulierung von chemischen Pestiziden und Düngemitteln hat. Sri Lanka hat ursprünglich eine sehr naturnahe Form der Landwirtschaft. Dank der hohen Bodenfruchtbarkeit in vielen Regionen und dem Einfluss ayurvedischen Wissens, wurde bis vor Kurzem auf künstliche Mittel verzichtet. Allerdings ändert sich dies rapide. Internationale sowie lokale Unternehmen bewerben den Einsatz von Düngemitteln massiv. Die Folgen sind schon jetzt zu sehen: Hoch belastetes Trinkwasser, erodierende Böden, Verlust der Biodiversität und gesundheitliche Schäden für die Farmer und ihre Familien.

 

Ökologischer Anbau bedeutet jedoch nicht, dass man einfach nur künstliche Pestizide und Düngemittel weglässt. Vielmehr versucht man auf natürliche Art, die Erträge zu steigern: Kompost und ökologische Bodenbearbeitung sowie traditionelle Mittel aus der Natur, um die Ausbreitung von Insekten zu verhindern. Ein Teil des Wissens ist seit Generationen bekannt, moderne Erkenntnisse werden den Bauern in verschiedenen Trainings vermittelt.

In unserer Lieferkette für alle Jacky F. Produkte arbeiten die Landwirte und Hersteller teilweise schon seit Jahren Hand in Hand zusammen. Durch diese enge Zusammenarbeit ist auch eine Unterstützung für die Kleinbauern möglich. So erhalten kleine Landwirte besonders für die teure EU-Bio-Zertifizierung (finanzielle) Unterstützung.

Bei uns ist 100% Bio drin!

Die EU-Bio-Zertifizierung ist für uns unerlässlich, denn in unseren Dosen steckt zu 100% Bio! Dies überprüft die niederländische Öko-Kontrollstelle, die ein lokales Büro in Colombo, der Hauptstadt von Sri Lanka, hat. Mindestens einmal im Jahr wird unser Herstellerpartner und ein Teil der Kleinbauern bis ins kleinste Detail geprüft. Doch auch ein bewährtes internes Kontrollsystem unseres Partners stellt sicher, dass über das Jahr alle Bio-Bauern ökologisch wirtschaften. Hierzu sind mehrere regionale „Field Officer“ beschäftigt, die ständig im Austausch mit den Bauern sind.

Offizielles EU-Bio-Siegel

Durch diese Zusammenarbeit und die höheren Abnahmepreise im Bio-Bereich sind viele Bio-Bauern besser aufgestellt als ihre konventionellen Kollegen. Unsere Bio-Jackfruits schaffen hier eine weitere Einnahmequelle. Dies ist vor allem auch dadurch begründet, dass jeder Bio-Bauer bereits Jackfruitbäume auf seinem Land stehen hat, auch auf den bereits bio-zertifizierten Flächen. Denn auf Sri Lanka dürfen die Bäume nicht einfach gefällt werden und stehen unter besonderem Schutz des Gesetzes. Bisher verdarben mehr als Zweidrittel aller Jackfruits auf Sri Lanka noch direkt am Baum. Der Überfluss, weil jeder selbst einen Jackfruitbaum im Garten stehen hat, führt zu geringer Wertschätzung und mangelnder lokaler Nachfrage. Auch die internationale Nachfrage ist noch begrenzt aufgrund der fehlenden Bekanntheit der Jackfruit.

Aus dieser Tatsache heraus entstand die Idee für Jacky F. Bio-Jackfruit. Denn solch ein Potential zu verschwenden, darf nicht sein. Denn die Jackfruit schafft eine innovative und nachhaltige Alternative nicht nur für Veganer und Vegetarier!

 

Förderung des ökologischen Landbaus

Jacky F. liegt die Förderung des ökologischen Landbaus am Herzen, deshalb unterstützen wir ein Projekt im Norden von Sri Lanka. Hier herrschte bis 2009 ein fast 30-jähriger Bürgerkrieg. Langsam fängt die Region an, sich wieder zu regenerieren, Infrastruktur aufzubauen und wieder zurück in den Alltag zu finden. Dazu gehört auch, dass Flächen wieder landwirtschaftlich bewirtschaftet werden. Hier unterstützen wir seit 2017 gemeinsam mit der GIZ, der Deutschen Gesellschaft für internationalen Zusammenarbeit, die Farmer vor Ort. Das teilweise sehr fruchtbare Land eignet sich besonders gut für die ökologische Bewirtschaftung. Was genau wir dort machen, verraten wir euch bald in einem gesonderten Blog-Beitrag in aller Ausführlichkeit!

Kurz gesagt:

    • kein Einsatz chemischer Pestizid- und Düngemittel
    • höhere Biodiversität als auf Plantagen in Monokulturen
    • Eigenständigkeit & Selbstbestimmung durch kleinbäuerliche Strukturen
    • höhere Erträge und verbesserte Bodenfruchtbarkeit durch ökologische Anbaumethoden und Einsatz von Kompost
    • Trainings, Unterstützung und Übernahme der Zertifizierungskosten durch die Abnehmer
    • Projekte mit Partnern und NGOs, um mehr Farmer auf Bio umzustellen