Jackfruit, was ist das?

Jackfruit – was ist das eigentlich?

Jackfruit oder auch Jackfrucht in Deutschland genannt, lässt sich so zusammenfassen: grün, Foodtrend, lecker, jung, Fleischersatz, vegan und vielleicht dein neues Lieblingsrezept. Jackfruit als Pulled Pork hat bei Foodbloggern schon für viel Beheisterung gesorgt und jetzt spricht es sich rum, dass Jackfruit eine Innovation und gute Zutat für die bewusste Ernährung ist. Damit du genau weißt wovon hier alle reden, haben wir alle wichtigen Informationen für dich zusammengestellt.

Jackfruit riecht gut

Also erst einmal muss eine Sache klargestellt werden: Die Jackfruit ist nicht die Durian-Frucht. Durian, auch bekannt als Stinkfrucht aus Südostasien, sieht vielleicht ein bisschen ähnlich für uns auf Fotos aus. Im echten Leben unterscheiden sich die Früchte jedoch sehr. Allein größentechnisch spielt die Jackfruit auf einem ganz anderen Level.

 

Nachdem hier kurz klargestellt wurde, was Jackfruit nicht ist, möchten wir sagen, was sie ist. Die Frucht hat nämlich einiges auf dem Kasten.

In vielen tropischen Ländern sieht man diese riesigen Früchte, egal ob es am Straßenrand, beim Dschungeltrekking oder mitten auf dem Acker. Wenn man Jackfruit zum ersten Mal wachsen sieht, kann man nicht ganz glauben, dass diese kolossale Frucht dort oben in den Bäumen wächst. Bis zu 50kg kann eine ausgewachsene Frucht auf die Waage bringen. Damit ist sie die größte Baumfrucht der Welt.

Der Jackfruitbaum kann wiederum bis zu 20 Meter hoch wachsen, trägt seine Früchte am Stamm und an starken Ästen, was die Ernte erleichtert. Jackfruit gehört zur Familie der Maulbeergewächse. Äußerlich erinnert die Frucht ein bisschen an eine überdimensionierte, grüne Litschi, was an der runden Form und an den Noppen, mit denen sie übersäht ist, liegen mag. Im Inneren der Jackfruit verbirgt sich das Fruchtfleisch, was je nach Reifegrad anders aussieht.

 

Jackfruit süß oder jung

Die Jackfruit wächst weltweit in den Tropen und wird in ihren Ursprungsländern meistens reif und süß verzehrt. So entdeckt man in Asien zum Beispiel kleine Händler am Straßenrand, die sie roh und in kleinen Portionen anbieten oder auch ein leckeres Jackfruit-Dessert auf der Karte im Restaurant. In Südasien und insbesondere in Sri Lanka wird die Frucht auch für herzhafte Gerichte insbesondere als Zutat für Curries verwendet. Wir von Jacky F. konzentrieren uns derzeit nur auf die junge Jackfruit und das in Bio-Qualität.

Geschmacklich erinnern die süßen reifen Jackfruits an einen Mix aus Banane, Mango und Papaya. Vielleicht kennst du die gelben Juicyfruit-Kaugummis, genau so schmeckt eine reife Jackfruit.

Die junge Jackfruit ist eher geschmacksneutral, so können Sie besonders gut die leckeren Gewürze aufnehmen, so dass du dein Lieblingsgericht einfach jackfruitisieren kannst. Unsere Jacky F. Bio-Jackfruit sind in Salzwasser und Limettensaft eingelegt, so dass du sie perfekt in der Speisekammer oder Schrank aufbewahren kann. Pur schmecken Sie ein wenig nach Artischocke, bringen aber schon ihre einzigartige Konsistenz mit. Gute Qualität kannst du ganz leicht erkennen: Die Stücke sollten groß, viel Fasern, leichte Säure und eine etwas gelblich Farbe haben. Sind die Stücke sehr weiß und sauer, ist das ein Zeichen für den Zusatz von künstlichen Zusatzstoffen.

In ihren Herkunftsländern werden auch die Kerne verwendet: entweder getrocknet oder geröstet als Zugabe für herzhafte Gerichte.

 

Junge Jackfruit und bewusste Ernährung

Doch was machen unser jungen Bio-Jackfruits nun so besonders? Neben der einzigartigen Konsistenz, kommt es auch auf die inneren Werte an – wie so oft im Leben. Die junge Jackfrucht ist reich an Mineral- und Ballaststoffen, enthält kaum Fett und Zucker und ist mit ihren 22kcal ein echter Kracher für die kalorienbewusste Ernährung.

Schaut dir doch einfach mal diese Nährwerte an:

 

Junge grüne Jackfruit – der Fleischersatz!

Fleischersatz wie Tofu, Tempeh oder Seitan sind mittlerweile etablierte Lebensmittel, vor allem in den Küchen von Vegetariern und Veganern – und die Liste wird länger: Junge Jackfruit ist darunter der innovative Neuzugang! Gerade beim Übergang zu einer fleischreduzierten oder fleischlosen Ernährung, wird gerne zu Ersatzprodukten gegriffen, um weiterhin Geschmack, Textur oder Aussehen von Fleisch zu imitieren.

Um Jackfruit als Fleischersatz zu nutzen, wird sie als junge, noch grüne Frucht geerntet und verarbeitet. In diesem Reifegrad erinnert die Jackfruit an saftiges Hähnchenfleisch und vervollständigt mit ein paar Gewürzen perfekt fleischlose Gerichte aller Art: Ob nun als Burgerpattie, Frikassee oder Spieß auf dem Grill. Nicht nur geschmacklich punktet Jackfruit, sondern auch als ballaststoffreiche Alternative gegenüber Fleisch. Allerdings sei hier darauf hingewiesen, dass die Jackfruit, im Gegensatz zu Fleisch, keine Quelle für Proteine ist. Vielmehr ist es das Geschmackserlebnis, das überzeugt!

Über 80 % der Befragten, die schon einmal Jackfruit probiert haben sind der Meinung, dass Jackfrucht sich als Fleischersatz eignet (Jacky F. Kundenumfrage 2017). Natürlich lässt sich Jackfruit auch ganz ohne Fleischersatz-Hintergedanken in jeder Küche verwenden, um Gerichte aufzupeppen und einen neuen, besonderen Geschmack zu verleihen.

 

Junge Jackfruit geeignet für Low Carb

Die junge Jackfruit ist kalorienarm und nur wenige Kohlehydrate. Jeder hat schon einmal etwas von Low-Carb-Diäten gehört. Dies steht für eine kohlenhydratarme Ernährungsweise und soll helfen die Kalorienanzahl im Essen zu verringern. Zudem werden Kohlehydrate im Körper zu Zucker verstoffwechselt, daher sollten auch Diabetespatienten die Zufuhr von Kohlenhydraten regulieren. Meist werden stattdessen mehr Proteine und Fett dem Körper zugeführt, was häufig zum Verzehr von vielen tierischen Produkten führt.

Wer jedoch auch den Konsum von tierischen Produkten reduzieren möchte und ganz darauf verzichtet ist auf der Suche nach guten Alternativen. Hier bietet Jackfruit eine Lösung an.

 

Bio-Jackfruits: Die innovative Quelle für Ballaststoffe

Es hat sich herumgesprochen, dass Ballaststoffe besser für uns sind, als der Name zuerst vermuten lässt.

Ballaststoffe kommen nur in pflanzlichen Lebensmitteln vor und dabei überwiegend in Getreide, Obst und Gemüse. Tierische Produkte enthalten so gut wie keine Ballaststoffe. Unter dem herkömmlichen Obst und Gemüse stehen insbesondere die Bio-Jackfruits mit mehr als 5 Gramm Ballaststoffen gut da – vor allem im Vergleich zu anderen Fleischersatzprodukten wie Tofu mit circa 2 Gramm Ballaststoffen. Auch herkömmliche Gemüsesorten wie Möhre und Paprika liegen lediglich bei circa 3 Gramm. Jackfruit ist somit eine ballaststoffreiche, innovative Bereicherung für die eigene Küche. Durch den hohen Anteil wasserlöslicher Ballaststoffe in der jungen Jackfruit tritt außerdem eine schnellere Sättigung ein bei geringer Kalorienzahl.

Jackfruit frei von

Immer mehr Menschen verzichten aus unterschiedlichen Gründen auf Produkte die Gluten, Soja, oder auch Lactose enthalten. Jackfruit ist frei davon und bietet somit eine gute Alternative für Menschen, die eine Unverträglichkeit haben, unter einer Allergie leiden oder sich bewusst gegen Produkte mit diesen Inhaltsstoffen entschieden haben.

Bei uns ist also nichts als purer Genuss drin. Wir verzichten auf jegliche Zusatzstoffe, setzen keine chemischen Mittel im Anbau ein und kochen unsere Bio-Jackfruits einfach nur ein, damit du sie hier mit gutem Gewissen essen kannst.

Dazu tun wir unser Bestes um ökologischen Anbau zu fördern, eine faire Lieferkette in Sri Lanka aufzubauen und sinnvolle Produkte auf den Markt zu bringen. Hilf uns dabei dies weiter voranzutreiben. Mehr könnt ihr auch in dem Artikel „Das Leben der Jacky F.“ erfahren.